Detlev Utta – Der Torwartmacher

Detlev Utta ist kein Unbekannter in Münsters Fußballszene.
Der ehemalige Landesligatorwart (u.a. 1. FC Gievenbeck) hat viel erlebt während seiner aktiven Zeit zwischen den Pfosten. Diese Erfahrung behält er nicht für sich, sondern gibt sie gerne weiter.
Auch die Jugendabteilung des VfL Wolbeck profitiert seit Jahren davon. Bis zu dreimal wöchentlich vermittelt Utta den Nachwuchskeepern im Einzeltraining oder Kleingruppen das kleine und große Einmaleins des Torwartspiels. Nach eigener Aussage macht es den jungen Torhütern des VfL unheimlich Spaß mit „Detze“ zu trainieren, da sie viel von ihrem „Lehrmeister“ lernen können. Aber auch das „Werkzeug“ muss stimmen. Regelmäßig versorgt Utta seine Schützlinge daher mit neuen TW-Handschuhen.
Der VfL Wolbeck ist froh, diesen Torwart-Dino in seinen Reihen zu haben und bedankt sich bei Detlev Utta für sein großes Engagement im Nachwuchsbereich…

Junioren: Frühe Weichenstellung

Der Jugendvorstand des VfL Wolbeck und die sportliche Leitung um Sven Weigelt hat sich in den letzten Wochen intensiv mit der Planung der neuen Saison beschäftigt. Dabei stand das Thema „Kontinuität“ eindeutig im Vordergrund.
Im Ergebnis können somit frühzeitig die Trainerteams für den Leistungsbereich D1- bis A1-Junioren bekanntgegeben werden:

D1-Junioren: Jannis Rott & Mohammad Taher
C1-Junioren: Thomas Stelljes
B1-Junioren: Max Molde & Ingo Westenberg
A1-Junioren: Thomas Haimann

Aktuell werden Gespräche mit entsprechenden Kandidaten geführt, um die noch vakanten Positionen bei C1 und A1 zu besetzen. Auch hier kann sicher in Kürze Vollzug gemeldet werden.

1. Herren: Zeugner macht’s mit Hölscher

Raimund Möllers und Lars Anfang haben eine weitere Baustelle geschlossen.
Nach der Verpflichtung von Kolja Zeugner als Cheftrainer des Bezirksligisten, konnte nun mit Daniel Hölscher die Position des Co’s für die kommende Spielzeit besetzt werden.
Daniel Hölscher (30) ist beim VfL Wolbeck kein Unbekannter, hat er sich doch vor Jahren als Jugendtrainer einen Namen gemacht. Danach folgten Stationen beim TSV Marl-Hüls, Borussia MS, TuS Haltern und erneut Borussia MS. Aktuell trainert er dort die U17-Junioren.
Hölscher freut sich auf seine neue Herausforderung im Männerbereich und die verbesserte Infrastruktur. „Den Kunstrasenplatz gab’s zu meiner Zeit noch nicht. Wir haben noch auf der Ballwiese an gleicher Stelle trainiert und gespielt.“
Wir wünschen dem Trainergespann Zeugner/Hölscher viel Glück und Erfolg bei der Bewältigung der kommenden Aufgaben…

VfL Weltweit: Jetzt auch in den USA

Der VfL Wolbeck hat offensichtlich Fans auf der ganzen Welt. Nachdem erst kürzlich darüber berichtet wurde, dass die VfL-Farben auch in der Republik Kongo getragen werden (>>>Artikel), wird die Fangemeinde immer größer.
Über unseren Teamausrüster Sport Uno hat sich ein Fan aus Minneapolis im US-Bundesstaat Minnesota zwei VfL-Trikots bestellt. Für Inhaber Ivo Kolobaric
kein Problem und so machten sich die Textilien auf den Weg über den großen Teich. Der Kunde hat wohl eine besondere Beziehung zum Wigbold, trägt er doch lt. Bestellung den Nachnamen „Wolbeck“. Kein Witz!
In den USA angekommen, präsentiert der stolze Besitzer die Trikots mit dem VfL-Emblem aus dem ebenfalls verschneiten Minneapolis…

Christian Holtkamp

Neue Bälle: Allianz für die Jugend

In diesen schwierigen Zeiten kann ein Lächeln Gold wert sein.
Das dachte sich auch die Allianz Agentur Christian Holtkamp und förderte die Jugendabteilung des VfL Wolbeck mit 20 neuen Fußbällen. Hier zu sehen Christian Holtkamp (3.v.l.) bei der Übergabe der Bälle am gestrigen Mittwoch auf dem Kunstrasenplatz an die Vorstandsmitglieder Erich Voss, Uwe Meyer, Michael Beitelhoff und Martin Grass.

Umgesetzt werden konnte dies mit Hilfe des gemeinnützigen Vereins „Allianz für die Jugend e.V.“In der Jugendabteilung des VfL Wolbeck spielen insgesamt knapp 300 Kinder unterschiedlichster Herkunft.„Der VfL Wolbeck ist ein tolles Beispiel dafür, dass der Jugendfußball beim Thema Integration eine unglaublich große Rolle spielen kann und vielen Kinder dabei hilft hier Fuß zu fassen und Freunde zu finden.“ so Christian Holtkamp.
Bleibt zu hoffen, dass die Kinder die neuen Spielgeräte bald ausprobieren dürfen und die schönste Nebensache der Welt endlich auch wieder auf dem Platz stattfindet und nicht nur vor der Spielekonsole im heimischen Kinderzimmer.
Der VfL Wolbeck bedankt sich ganz herzlich für diese tolle Förderung…

Corona Aktuell: Mit meinem Verein durch die Corona Krise | Aktion „Stay in your Club“

Einen gemeinsamen Appell richten Münsters Oberbürgermeister Markus Lewe und der Vorsitzende des Stadtsportbundes Münster (SSB), Michael Schmitz, an die gut 95.000 Mitglieder der 200 Sportvereine: „Jetzt gilt es zusammenzustehen: Halten Sie den 200 münsterischen Sportvereinen die Treue“, wünschen sich Lewe und Schmitz zum Jahresbeginn von den Vereinsmitgliedern.
Mit der Verlängerung des Lockdowns in das neue Jahr geht es auch für den VfL Wolbeck in eine entscheidende Phase: Denn gerade in den ersten Wochen des neuen Jahres sind die Clubs dringend auf die Mitgliedsbeiträge angewiesen, auch wenn das Sportangebot weiterhin ausgesetzt werden muss.
Im ersten Quartal dieses Jahres wird sich entscheiden, ob nach dem zweiten Lockdown weiterhin trainiert und über Tore gejubelt werden kann. Jedes Mitglied hat dies selbst in der Hand.

Deshalb auch unser Appell an alle Blau-Weißen: Bleibt uns treu und steht zu Eurem Verein. Nur gemeinsam kommen wir durch die Krise…


v.l.n.r.: Martin Grass (2. Vorsitzender), Frank Müller-Kersting (Schriftführer&Webmaster),
Uwe Meyer (Geschäftsführer), Erich Voß (3. Vorsitzender), Michael Beitelhoff (Seniorenobmann)

 

1. Herren: Zeugner beerbt Fetsch

Der Neue ist durchaus ein alter Bekannter. Denn Kolja Zeugner, der ab der Saison 2021/22 den VfL Wolbeck übernimmt, hat eine Vergangenheit am Brandhoveweg. Aber nicht nur der Verein ist dem 34-Jährigen bekannt.
Nur beim SC Preußen Münster wird für die U 23 noch gesucht. Denn auch der VfL Wolbeck hat nun eine lange vakante Planstelle besetzt. Als vorletzte überkreislich aktiver Verein haben die Blau-Weißen die Trainer-Personalie… WEITERLESEN

10 Fragen an…NEU

Avis ist eigentlich eine Autovermietung, beim VfL Wolbeck ist das Christoph Averbeck.
Mit zu wenig Talent ausgestattet, wechselte der Vertrieb- und Marketingexperte für klinische Geräte schnell ins Trainerfach und ist heute Betreuer und gute Seele der 1. Herren. Er kümmert sich um alles, worum sich Spieler und Trainer nicht kümmern müssen. Dabei stößt es ihm immer wieder sauer auf, dass einige Herrschaften ihn für eine gute Fee halten. Aber lest selber.

Hier sind die 10 Antworten von Christoph „Avis“ Averbeck…

1. Welches Schulfach hat Dir am meisten Kopfzerbrechen bereitet?
Mathe – das braucht kein Mensch. Ich will Baggerfahrer werden!!!
(Anm.d.Red.: An den Zahlen von 1 bis 10 ist schon so mancher gescheitert. Auch spätere Baggerfahrer…)

2. Dein schönster Platz in Wolbeck ist sicher der Sportplatz. Wo hältst Du Dich im Wigbold noch gerne auf?
Auf Baustellen bei Freunden. Ich helfe immer gerne.
(Anm.d.Red.: Denn wer baggert da so spät noch am Baggerloch? Das ist Avis mit dem Bagger und der baggert noch…)

3. Strand oder Berge?
Definitiv Strand – Nordsee – Holland – Ameland. Für mich die schönste Nordseeinsel.  Wer Ruhe sucht, wird sie finden und frittierte Köstlichkeiten.
(Anm.d.Red.: Hier geht’s doch gar nicht um Stille und Entspannung, sondern eher um Frikandel & Co…)

4. Über welches Thema könntest Du einen 30-minütigen Vortrag/Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung?
Ordnung halten in der Kabine. Kommt mir vor, als würde ich das in Dauerschleife jede Woche erneut erzählen.
(Anm.d.Red.: Nun stell‘ Dich mal nicht so an. Die paar Trikots, Hosen und Stutzen, die da allwöchentlich auf links gedreht sowie herrenlos in der Kabine umherfliegen und nur darauf warten, dass sich einer (DU) ihrer erbarmt und sie ihrem dafür vorgesehenen Behältnis, auch Trikotkoffer genannt, zuführt…)

5. Welches Instrument, außer Blockflöte, würdest Du in einer Band spielen wollen?
Die Luftgitarre. Dann merkt keiner wenn ich falsch spiele.
(Anm.d.Red.: Da sei Dir mal nicht so sicher, Sportsfreund. Moderne Luftgitarren, die nur über Spezialhändler vertrieben werden, können heute schon intrumentenkonforme Bewegungen in Schwingungen und damit Töne umwandeln…)

6. Was ist Deiner Meinung nach das Beste daran, älter zu werden?
Das man Dinge gelassener nimmt … aber wenn ich genau drüber nachdenke, rege ich mich innerlich immer noch genauso über Unordnung auf, wie zu Beginn meiner Trainer-/Betreuertätigkeit.
(Anm.d.Red.: Avis, du Putzteufel, Ordnungsmonster, Bügelgigant – Wahnsinn…)

7. Wenn Dein Leben ein Buch wäre, welchen Titel würde es haben?
Gerne nochmal.
(Anm.d.Red.: Geht doch – Der Mann ist mit sich und seiner Umkleidekabine im Reinen…)

8. Ist WhatsApp ein Fluch oder Segen?
Wie die ganze Technologie einerseits ein Fluch und andererseits ein Segen. Es erleichtert gewisse Dinge enorm, wie z. B. die Übermittlung von wichtigen Nachrichten. Aber genauso nervt es auch, wenn dieses Medium zu schnell dazu genutzt wird sich vom Training abzumelden. Das hätte es früher nicht gegeben!
(Anm.d.Red.: Früher hat man sich nie vom Training abgemeldet, war immer bereit und hat im VfL-Trikot gepennt…)

9. Auf welcher Position wärst Du für die Alten Herren eine Verstärkung?
An der Pfeife.
(Anm.d.Red.: Selbst da würdest Du noch im Weg stehen…)

10. Und zum Abschluss: Sültemeyer oder Kiepe?
Kiepe. Sorry.

VfL Weltweit: Kinder aus dem Kongo freuen sich über Trikots und Bälle

Nicht zum ersten Mal hat der VfL Wolbeck für leuchtende Kinderaugen außerhalb der Dorfgrenzen gesorgt.
Der Ökumenische Eine-Welt-Kreis St. Nikolaus hat neben anderen Hilfsgütern auch Trikots und Bälle von VfL-Jugendteams per Container in die Republik Kongo verschiffen lassen. Nach langer Reise konnten die Spenden jetzt im Zielort entgegengenommen werden.

Hier geht’s zum WN-Artikel

10 Fragen an…

Rolf Haves leitet beim VfL Wolbeck die Abteilung mit dem höchsten Altersdurchschnitt.
Die Rede ist von den Alten Herren. Jeden Montag wird hier Fußball auf spätem Niveau trainiert und gespielt. Ob der eine oder andere schottische Flachpass denn als Flugball so geplant war, wird anschließend in der Kabine bei einem Sportlergetränk geklärt.
Rolf „Rudi“ Haves ist gerade 55 erfrischende Jahre alt geworden und wohnt mit seiner Familie im Herzen von Wolbeck, nahe der Ev. Kirche.
Tagsüber kümmert sich der Bänker liebevoll um die Steuerung westfälisch-lippischer Geldinstitute.
Dass der Spitzname „Rudi“ irgendetwas mit „Tante Käthe’s“ Rudi V. zu tun haben soll, ist eigentlich völlig abwegig und scheidet daher sowohl fußballerisch als auch äußerlich als möglicher Lösungsansatz aus.

Hier sind Rudi’s Antworten auf folgende 10 Fragen:

1. Welches Schulfach hat dir am meisten Kopfzerbrechen bereitet?
„Kopfzerbrechen eigentlich kein Fach, bei Kunst sind mir aber wahrscheinlich die ersten Haare ausgefallen, da ich eher ein rationaler Zahlenmensch bin … und Malen nach Zahlen war da leider nicht so angesagt.“
(Anm.d.Red.: Diese Defizite gilt es auszugleichen. Klare Empfehlung – „Kunst am Ball“ – Jeden Montag, 19:30 Uhr, Stadion Brandhoveweg…)

2.  Dein schönster Platz in Wolbeck ist sicher der Sportplatz. Wo hältst du dich im Wigbold noch gerne auf?
„Nicht nur in der jetzigen, skurrilen Zeit: Mein Place to be kommt ganz nach dem Motto: My home is my castle, denn da haben meine Frau und ich es uns schön gemütlich gemacht (liegt ja mitten im Wigbold). Und ansonsten genieße ich sehr gerne eine Lauf-Runde rund um den Wigbold, also von der Evangelischen Kirche, am Friedhof vorbei, über‘n Esch nach Angelmodde-Dorf und -West bis zum und durch den Tiergarten … kann ich nur empfehlen!“
(Anm.d.Red.: Am Esch kannste dann auch gleich Uwe Meyer einsacken. Der ist ja auch so’n Zatopek für Arme…)

3.  Nord- oder Ostsee?
„Egal, Hauptsache Berge J … nein, Spaß beiseite, beides und immer wieder gerne mit den Alten Herren des VfL nach N’ney.“
(Anm.d.Red.: „N’ney“, im Volksmund auch Norderney genannt, ist die zweitgrößte ostfriesische Insel und wird regelmäßig im Spätsommer von älteren Herrschaften aus Wolbeck zwecks Freizeitgestaltung heimgesucht…)

4.  Über welches Thema könntest du einen 30-minütigen Vortrag/Präsentation halten, ohne jede Vorbereitung?
„Da ich von nix wirklich Ahnung habe, dafür aber davon viel … anders ausgedrückt: Also beruflich so ziemlich viel, dass will hier aber keiner so genau wissen, und über Schalke hört mir im Moment ja auch keiner zu, also lass‘ ich es.“
(Anm.d.Red.: Stimmt, Vorträge über Schalke werden aktuell auch in Schlaflaboren eingesetzt…)

5.  Welches Instrument, außer Blockflöte, würdest du in einer Band spielen wollen?
„Wenn Spielmannszug = Band ist, dann Lyra, das „Klavier zum Tragen“
(Anm.d.Red.: Im Gleichschritt direkt neben Dirk Mentrup an der Triangel. Wat für ‚ne Combo. Ein Bild für die Geschichtsbücher…)

6.  Was ist deiner Meinung nach das Beste daran, älter zu werden?
„In den Alten Herren des VfL Wolbeck spielen und feiern zu dürfen.“
(Anm.d.Red.: Rrrrichtig, ein absolut männliches Grundbedürfnis…)

7.  Wenn dein Leben ein Buch wäre, welchen Titel würde es haben?
„Just do it: Leben Lieben Lachen“
(Anm.d.Red.: Und das als Hörbuch, gelesen von Hermann-Josef Ringbeck. Innerhalb von zwei Stunden ausverkauft…)

8.  Ist WhatsApp ein Fluch oder Segen?
„Die einen sagen so, die anderen so.“
(Anm.d.Red.: So,so. Eigentlich wollten wir wissen, zu welcher Fraktion du gehörst…)

9.  Wie würdest du deinen eigenen Wert auf dem Transfermarkt der Alten Herren einschätzen?
„Ich bin immer schon schwer vermittelbar gewesen, daher kommt jetzt in den AH auch kein Wechsel mehr in Frage, wollte ich auch gar nicht, bei der geilen Truppe! Ganz konkret: Jedes Jahr im November kaufe ich mich mit einer Kiste Bier wieder in die Truppe ein.“
(Anm.d.Red.: Das macht jeder so. Die einzig wahre Währung sorgt für Rekordumsätze bei den Getränkehändlern in MS-Südost…)

10. Und zum Abschluss: Sültemeyer oder Kiepe?
„Letztlich heißt die Antwort auf die Frage doch wie beim Video „Woran hat et jelegen? Man fragt sich …“ Oder ganz einfach: Beide brauchen unsere Unterstützung, denn sie sind mit die letzten von früher mal vielen Kneipen/Restaurants in Wolbeck!“
(Anm.d.Red.: Recht hat er. Die beiden Gastro-Dinosaurier verdienen unser aller Durst…)