Alte Herren: Reif für die Insel

Da war sie wieder – Die weiteste Anreise zu einem Auswärtsspiel!
Am vergangenen Wochenende machte sich ein Teil der Alten Herren auf zur weitesten Anreise des Jahres zu einem Auswärtsspiel. Borkum war das erneute Ziel, Gegner die TG Bant.
Wie üblich konnte die Anreise nicht ohne den Genuss einiger geistiger Getränke gestaltet werden, so dass der Vergleich auf dem Platz, direkt nach der Ankunft, ins Hintertreffen geriet.
Dennoch war die Leistung so schlecht nicht.
6:3 ist ein Ergebnis, das sich aufgrund der Umstände durchaus sehen lassen kann.
Angetreten mit 3 Spielern, die seit Jahren nicht mehr gegen den Ball getreten haben, war eigentlich Schlimmeres zu erwarten gewesen.
Aber wir haben das ganz ordentlich gemacht.
Das anschließende Grillen mit dem „Gegner“ geriet erneut, man kennt sich schließlich schon etwas, zu einer tollen Angelegenheit.
Danach wurde der Ort unsicher gemacht.
Dann am Samstag erst eine Wanderung durch die Dünen und über den Strand in den Ort, Fahrräder geliehen und über die Insel geradelt.
Bernd Winkelnkemper konnte erneut mit seinem Insiderwissen überzeugen. Ein alter Borkumer halt!
Nach einem Halt im Dünenbüdtjen ging es zum Bundesliga gucken.
Dann das schon obligatorische Fischessen im „Insulaner“, gewohnt Klasse!
Fast schon übersatt ging es dann zum Strand in Ria´s Beach, die coole Lounge-Atmosphäre genießen.
Disco war schließlich auch noch angesagt!
Nach zwei langen Nächten ging es am Sonntag dann, ein wenig müde, wieder nach Hause.
Fazit:
Wenn wir die Anreise ein wenig solider gestaltet hätten, wäre spielerisch sicher mehr drin gewesen.
Ansonsten haben wieder alle Alles gegeben und die Tour zu einem tollen Event gemacht.
Großen Dank an Bernd, der mal wieder eine tolle Organisation geliefert hat.
Auf ein Neues im nächsten Jahr!

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg

Alte Herren: Stramme Waden, Schlagersternchen und die Liebe zur Malerei

Man nehme….
– den Tag mit dem besten Wetter der letzten Wochen
– bis zu 21 willige Mitglieder
– nette Leute
– tolle Gastgeber
– viele nette Gespräche
Und heraus kommt die diesjährige Fahrradtour der Alten Herren.
Am 18.05.2019 war es wieder einmal so weit.
Das Orgateam hatte zur Radtour 2019 geladen und schon zum Frühstück ab 9.00 Uhr versammelten sich 19 Mitglieder bei Hossein Mohjaer Pour im Garten.
Dieser doch erhebliche Zuwachs an Teilnehmern wurde erfreut zur Kenntnis genommen.
Nach dem üppigen Auftakt ging es auf die Leezen Richtung Telgte. Nicht über die Hauptzufahrtswege sondern durch den Kreuzbach ging es zu Werner Schnitker.
Werner´s Leidenschaft, bekannt durch eine Artikel in den Westfälischen Nachrichten, ist die Malerei. Dementsprechend gleicht seine Wohnung einem Atelier. Die Führung war unerlässlich und echt beeindruckend.
Ganz besonders war es allerdings ein Foto der Alten Herren-Mannschaft von 1988 an der Wand zu sehen.

Nicht wenige konnten alle Mitspieler von damals noch aufzählen.
Dann ging es zurück nach Wolbeck zu Christof Klünder ins Neubaugebiet Wolbeck-Nord.
Der Grill wurde angeheizt. Der kleine Imbiss zur Mittagszeit war echt gut und wichtig.
Zu diesem Zeitpunkt hatten wir bereits mehr als 20 km abgeradelt und die Truppe war auf 21 (!) Personen angewachsen.
Weiter, immer weiter hieß das Motto.
Auf nach Gremmendorf in das neue Domizil von Wolfgang Heise.
Auch dort konnten wir es uns im Garten bequem machen und ein wenig den Geschehnissen des letzten Bundeliga-Spieltages lauschen.
Die Halbzeitpause wurde genutzt, sich auf den Weg zurück nach Wolbeck zu machen.
Christian „Horsti“ Reichert wartete ein wenig länger als geplant.
Das Orgateam stieß nicht immer auf offene Ohren beim Wunsch nach Einhalten des Zeitplans.
Hier konnten einige den Rest des Bundeliga-Finales gucken, andere setzten sich in den Schatten, Sonne hatten wir schon genug genießen dürfen.
Abschließend, mit einer Stunde Verspätung, ging es zu Ferdi Hamsen nach Angelmodde.
In seinem Garten, direkt an der Angel gelegen, ließ der Rest der Truppe, immerhin noch ca. 15 Personen, den Tag mit Frikadellen, Mettendchen, Senf und einigen Kaltgetränken bis zum späten Abend ausklingen.
*Psst*: Es wird gemunkelt dass einige Protagonisten noch auf Sültemeyer´s Schlagerstündchen gesichtet wurden.
Fazit:
Die etwas mehr als 40 Kilometer haben allen Teilnehmern Spaß gemacht.
Alle lernten sich persönlich näher kennen und die Gespräche kreisten zum Glück nicht nur um den Fußball.

Die dieses Jahr außerordentlich hohe Teilnehmerzahl gibt dem Orgateam die Gewissheit, dass es sich lohnt, sich weiterhin Gedanken zu machen und derartige Veranstaltungen zu pflegen.
Danke an alle diesjährigen Gastgeber. Es war toll, wie Ihr den Mob empfangen habt.
Wir hoffen, ihr habt es genauso genossen wie wir und die Nachbarn haben sich nicht zu sehr über das Singen der Dankeshymnen beschwert.
In diesem Sinne auf ein Neues in 2020!

 

Alte Herren wählen neue Führungsspitze

Auf einer harmonischen Versammlung ging am vergangenen Freitag (01. FEB) in den Räumen des Gasthauses Sültemeyer ein geräuschloser Wechsel der Führungsriege der Alten Herren des VfL Wolbeck über die Bühne.

Zuerst kam allerdings der Kassierer Hermann-Josef Ringbeck zu Wort, der eine gute Kassenlage ausweisen konnte. Die Kassenprüfer Rolf Haves und Andreas Westenberg bescheinigten ihm gute Arbeit und beantragten Entlastung. Diese erfolgte einstimmig durch die anwesenden fast 30 Mitglieder.

Der nächste Tagesordnungspunkt wies dann das Thema Neuwahlen aus.
Der bisherige erste Vorsitzende Erich Voss, seit einiger Zeit auch zweiter Vorsitzender des Gesamtvereins, wollte sich folgerichtig auf nur eine Aufgabe konzentrieren.
Hossein Mohajer Pour, zweiter Vorsitzender der Alten Herren, bot dem neuen ersten Mann der Abteilung die Möglichkeit an, sein eigenes Führungsteam aufzubauen und hatte im Vorfeld die Bereitschaft signalisiert, sein Amt ebenfalls zur Verfügung zu stellen.
Die Versammlung dankte beiden für das langjährige Engagement für die Alten Herren, insbesondere auch für die Arbeit im Gesamtvorstand als Interessenvertreter der Abteilung und erteilte Entlastung.

Zur Neuwahl stellte sich, als Vorschlag des scheidenden Vorsitzenden, Rolf „Rudi“ Haves.
Die Wahl erfolgte einstimmig, bei einer Enthaltung.
Zum zweiten Vorsitzenden wurde, mit gleichem Ergebnis, Sven Weigelt gewählt.
Beide sind langjährige Mitglieder der Alten Herren und haben auch schon führende Aufgaben im Gesamtverein ausgeübt.

Die Versammlung beschloss weiterhin die Verteilung von neuen/leicht veränderten Zuständigkeiten für die jährlich wiederkehrenden Aktivitäten der Alten Herren. Im Einzelnen handelt es sich um die Radtour, das Spiel
Dorf vs. Heide, das Schützenfest und den Jahresabschluss.
Des Weiteren wurde das Trainerteam Dirk Mentrup und Christian Wolbeck bestätigt.

Revue passieren ließ die Versammlung natürlich auch den guten Verlauf der bereits erwähnten letztjährigen Veranstaltungen, wobei Verbesserungspotential durchaus gesehen wurde.
Zum Abschluss kam es, neben dem von allen bedauerten Austritt von Martin Becklas, zu vier Neuaufnahmen.
Dennis Dörbaum, Hans Neuwirth, Herbert Natrup und Guido Hoffmann wurden einstimmig aufgenommen und verstärken künftig den Kader der Alten Herren.

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg

Alte Herren: Auch neben dem Platz wird scharf geschossen

Schützenfest der Alten Herren: „Diesmal hätte fast der Vogel gewonnen!“

Am letzten Samstag spielte sich ein kleines Drama an der Vogelstange im Wäldchen neben dem Wolbecker Stadion ab. Beim traditionellen Schützenfest trafen sich Alte Herren und Partnerinnen um die diesjährige Königin bzw. den König auszuschießen.
Ließ der Vogel zu Beginn noch einige Federn, Krone und Zepter, so zeigte er sich im weiteren Verlauf des Nachmittags äußerst widerstandsfähig.
Schuss um Schuss gaben die Aktiven trotz zwischenzeitlicher Regenschauer ab. Doch der Vogel wollte nicht fallen. Auch die Schießwarte der ABC-Schützen zeigten sich ratlos. Erst um 19:54 Uhr gelang Sacha Kowert ein Wirkungstreffer, der den Vogel auf die Hälfte reduzierte. Trotzdem waren noch weitere 37 Schuss nötig, um dem garstigen Feder(holz)vieh den Garaus zu machen! Mit dem 527. Schuss konnte Stefan „Buko“ Burkötter sich die Königskette schnappen und die Glückwünsche der Alten Herren entgegennehmen.
Bei der anschließenden Feier im Festzelt fand der Tag einen tollen und gebührenden Ausklang. Das Credo war eindeutig: „Diesmal hätte fast der Vogel gewonnen!“

Foto: Andreas Hasenkamp

Alte Herren: Borkum 2018

Borkum 2018 (15. – 17. Juni)

Mal wieder war es eine Tour, die von Anfang bis Ende super geplant und umgesetzt wurde.
Den beiden Planern, Bernd und Heinz, muss ganz großer Dank ausgesprochen werden.
Aber der Reihe nach:
Freitagmittag machte sich der Trupp auf den Weg gen Bahnhof, um die mittlerweile dritte „Tour de Borkum“ in Angriff zu nehmen.
Sage und Schreibe 21 Alte Herren und solche, die es zur nächsten Generalversammlung in Angriff nehmen wollen, hatten sich zusammen gefunden. Schon ein beachtlicher Tross! Bernd und Heinz warteten schon auf Borkum.
Nicht zuletzt dank der Voraussicht und der Improvisation einiger Mitreisender kam auch das Kulinarische auf der Fahrt nicht zu kurz.
Pünktlich in Emden-Außenhafen angekommen wurde der immer wieder beeindruckende Katamaran bestiegen.
Auf ging es mit einer unwahrscheinlichen Gewalt auf die Insel. Einfach atemberaubend, wie das Teil beschleunigt und abgeht.
Auf Borkum hieß es dann schnell die Zimmer beziehen und die Trikots anziehen.
Aus der Bahn praktisch auf den Platz. Dass das nicht gut gehen konnte, sah man in der ersten Halbzeit.
Die zweite Halbzeit war dann besser, änderte aber an der Niederlage auch nichts mehr.
Niederlage „JA“
Niedergeschlagen „NEIN“
Die Dritte Halbzeit war unsere! So kennt man uns!
Unsere „Gegner“, die Alten Herren der TG Bant haben es sich nehmen lassen, den Grill anzuwerfen und einige kühle Getränke bereitzustellen.
Nachdem diese verzehrt waren, ging es in den Ort, die Seekiste wurde eingenommen.
Wenige geistige Getränke später (einige wollten das Spiel dann sogar noch gewonnen haben!) ging es zu unterschiedlichen Zeiten in unsere Unterkunft. Im Schatten des alten Leuchtturms liegen die Sportlerheime des TuS Borkum. Diese haben wir, wie die vergangenen Jahre bereits, natürlich gerne bewohnt.
Spät war es bei annähernd allen.
Am nächsten Morgen dann das von Bernd und Heinz erneut minutiös geplante touristische Programm:
Spaziergang am Strand bis zum Zentrum mit Besteigen des neuen Leuchtturms ist Pflicht.
Dann, nach einem Fischbrötchen, Backfisch oder ähnlichem als Mittagssnack, ging es zum Fahrradverleih.
Das war dann für einige schon ambitioniert.
Ca. 25 Kilometer durch Dünen, über Deiche zur Wattwanderung kurz vorm Fähranleger.
Zwischendurch eine kurze Rast in der Strandbar nahe des FKK-Strandes. Fein war es!
Die zweistündige Wattwanderung mit dem Wattläufer Peter de Buhr war ein echtes Erlebnis. Der Typ ist „die coolste Sau“ die man sich nur vorstellen kann.
Wir haben uns derartig amüsiert und informiert, dass alle begeistert waren.
Dann ging es zurück in den Ort, frischmachen und auf in das Gasthaus „Zum Insulaner“.
Dort erwartete uns eine üppiges Abendessen mit feinsten Fleisch- und Fischspezialitäten, so dass jeder auf seine Kosten gekommen ist.
Danach an die Strandpromenade in Ria´s Beach-Club, Cocktais, lauschig und echt entspannend.
Irgendwann trennten sich die Wege, ob Seekiste, Kajüte, Strandschlucht, Alibi oder einfach ins Bett.
Sonntagmorgen dann 8:00 Uhr Frühstück und 9:30 Uhr mit den Fahrrädern zum Bahnhof zur Heimreise.
Die Rückfahrt dann entschleunigt auf der normalen Fähre, bei durchwachsenem Wetter, auch nicht schlecht.
Pünktlich zum Auftaktspiel der deutschen Mannschaft zur WM 2018 zurück zu Hause (hätte man sich auch sparen können)
Eine tolle Tour und ein schönes Wochenende.
Beeindruckend war mal wieder, dass die Truppe unter absoluter Rücksichtnahme, alle Beteiligten
„mitgenommen“ hat und fast immer geschlossen aufgetreten ist.
Schön war’s und auf ein Neues in 2019!

Alte Herren: Borkum – durchaus eine Reise wert, diesmal auch sportlich!

Am 8. September machte sich in diesem Jahr eine kleine aber motivierte Mannschaft auf den Weg zum Alte-Herren-Turnier des TuS Borkum. Im vergangenen Jahr war ein erstes Freundschaftsspiel gegen die Inselkicker von überschaubarem sportlichen Erfolg gekrönt.
Die Turniereinladung für 2017 war jedoch eine schöne Belohnung für den ordentlichen Auftritt.
Am frühen Freitag Nachmittag traf sich unsere Truppe und fuhr mit Zug und Katamaran auf die Insel. Das Wetter zeigte sich zu diesem Zeitpunkt noch trocken. Alle hatten an diesem Abend eine wenig professionelle Vorbereitung. Aus der „Seekiste“ war einfach kein Entkommen.

Dennoch kam der Tag des Turniers:
8:00 Uhr Frühstück,
8:45 Uhr Warmlaufen,
9:00 Uhr erstes Spiel gegen den Titelverteidiger des vergangenen Jahres

Der 2:1 Sieg war dann doch nicht so schlecht.
Der 4. Turnierplatz war angesichts des doch kleinen Kaders und der regelmäßigen Pausen von 1 – 1 1/2 Stunden für uns ein so nicht erwarteter Erfolg. Nach dem langen regnerischen und kühlen Turniertag konnte unser Alterspräsident Heinz Roer begeistert gegen 18:30 Uhr den Pokal entgegen nehmen. Dieser Abend wurde nicht so lang, gegen 24:00 Uhr waren fast alle mit schon schweren Beinen im Bett.
Alles in allem ziehen wir ein durchweg positives Fazit: Wieder einmal eine tolle Fahrt, diesmal ohne Fahrradtour über die Insel! Die Planungen für das nächste Jahr laufen schon. Alle freuen sich darauf.

Kader: Sascha Kowert, Heino von dem Berge, Michael Zumdick, Andreas Westenberg, Heinz Roer, Leon Winkelnkemper, Bernd Winkelnkemper, Andreas Zumdick, Christian Wolbeck, Manfred Steinkühler, Sven Weigelt, Wolfgang Benger und Betreuer Hermann-Josef Ringbeck

Alte Herren Radtour 2017: Eine Rezeptur der guten Laune

Man nehme…AH_Tour_13052017_2

Ein gutes Frühstück bei Hossein,
einige Kilometer Radfahren,
einige gut gelaunte Gastgeber,
einige wenige Pilschen,
Bombenwetter und,
zu guter Letzt, super Laune bei allen Teilnehmern

und herauskommt:

Eine fantastische Radtour, die alle Beteiligten gut gelaunt zurücklässt.
AH_Tour_13052017_3

Es war also alles angerichtet und alles hat mal wieder hervorragend geklappt.
Alle Teilnehmer (zwischen 15 und 20 Personen) waren zufrieden und die mittlerweile  21. Radtour der „Alten Herren“ konnte bei mal wieder hervorragendem Wetter stattfinden.
Wir haben uns hoffentlich überall gut benommen, so dass wir in einem der nächsten Jahre wiederkommen dürfen.AH_Tour_13052017_4
Jeder, der gefehlt hat, muss sich im Klaren sein: Er hat etwas verpasst!

Der Abschluss bei Schmitz ging bis in die späten Abendstunden. Die Kondition bei einigen ist schon beachtlich.(nicht auf dem Platz, sondern am Brett).
AH_Tour_13052017_1

Fazit:
Wir freuen uns definitiv auf das nächste Jahr!

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg

Alte Herren: Fußball, Kameradschaft und vieles mehr

Auf eine schöne Saison können die Alten Herren des VfL Wolbeck zurückblicken. Es sind nicht nur die fünf Freundschaftsspiele, die die Ü50-Mannschaft in der letzten Saison absolviert hat. Ausflüge und Kameradschaft stehen ebenso im Mittelpunkt. „Manche meinen, wir wären kein Fußballverein, und nur für andere Sachen zuständig“, sagte Obmann Erich Voss während der Jahreshauptversammlung…WEITERLESEN

Alte Herren: Katamaran, Debakel und FKK

Wat(t) ’ne Tour!

Es war keine Mannschaftsfahrt, es war ein Beschnuppern mit neuen „Gegnern“.

Am vergangenen Wochenende (16.–18.09.2016) machte sich ein fußballerisch aktiver Teil der „Alten Herren“ des VfL Wolbeck auf nach Borkum, um sich mit den dortigen „Gleichaltrigen“ in sportlichem Wettstreit zu messen.
Eine bunte Truppe, die sicherlich in dieser Konstellation kaum einer so zusammengestellt hätte, fuhr zu diesem Zweck am Freitagmittag, von Norbert Bothen an der Bushaltestelle verabschiedet (den Roten musste er wieder mitnehmen), per Bahn und Katamaran auf die Insel. Wer noch nie Katamaran gefahren ist, sollte sich dieses Erlebnis einmal antun. Diese Geschwindigkeit über Wasser ist atemberaubend!

Angekommen und direkt auf das Spielfeld. Das konnte natürlich nicht gut gehen und dementsprechend breiten wir den Mantel des Schweigens über das Spielergebnis. Fazit: In der Dritten Halbzeit konnten wir den Altersunterschied durch Erfahrung an den Brettern dieser Insel wieder aufholen.
Die faire Atmosphäre des Spiels und des anschließenden Grillabends führte dann zur erhofften Einladung für das Inselturnier des nächsten Jahres. Am zweiten Septemberwochenende 2017 geht es dann gegen „echte“ Alte Herren um sportliche Meriten. Wir freuen uns auf jeden Fall und bedanken uns schon jetzt für die noch zu erwartende schriftliche Bestätigung der Einladung.

Geschlafen wurde im Sportlerheim direkt am Sportplatz.
Die Unterkunft war sauber, das Frühstück reichhaltig, der Charme des Hauses entsprach dem einer 70-er Jahre Jugendherberge. Alles gut also und überhaupt kein Problem, im Schatten des Alten Wasserturms, 15 Minuten Fußweg vom Ortskern entfernt.
Samstagmorgen, der Eine oder Andere war noch ein wenig derangiert oder kam gerade erst nach Hause, ging es zu einer ausgiebigen Fahrradtour um die Insel, 23 Kilometer über Deiche, Strände und andere Wege durch herrliche Landschaften/Naturschutzgebiete (Gegenwind und andere Widrigkeiten wie fest sitzende Bremsen oder den murrenden Hermann-Josef inbegriffen), vorzüglich vorbereitet von Bernd W., dem alten Borkumer Jung. Mittagessen an einer kleinen Fischbude. Lecker und reichlich! Der übernächtigte Experte verließ uns erst dort (Respekt) um ein kurzes Nickerchen zu machen.
Dann die zweite geplante Pause: Zwischenstopp am FKK-Strand. Dort wurde, unter großem Gejohle, ein Mannschaftfoto gemacht. Dann weiter zu einem kleinen netten Verkaufsstand in den Dünen, um der sich einstellenden Unterhopfung (ein übles, oft unterschätztes Krankheitsbild) entgegenzuwirken.

Danach ging es zurück zur Unterkunft. Frisch machen, sammeln zum Bundesliga gucken und dann in den Ort, um sich in das Nachtleben zu stürzen. Vollzählig und immer als Einheit auftretend, eine echt tolle Truppe hatte sich dort zusammengefunden und einen Mannschaftsgeist entwickelt, den vorher kaum einer erwartet hatte.
Spät war es.
Am nächsten Morgen sah man einigen Spezialisten die Strapazen schon an, aber was tut man nicht alles für die Mannschaft.
Sonntag dann zurück und am Nachmittag wieder in Wolbeck.

Fazit:
Ein tolles Wochenende, hervorragend organisiert (Danke Bernd), viel gelacht, auch und gerade über Fotos vom FKK-Strand, die dann nach Dubai gegangen sind (Ali sei Dank). Auch beim Training am letzten Montag hatten einige noch den Sand aus Borkum in den Schuhen.

Wir freuen uns auf das nächste Jahr und hoffen, dann sportlich besser abzuschneiden.

Bericht: Andreas „Weste“ Westenberg